Prom. Unterstützer im Bundestagswahlkampf

CDU freut sich über prominente Unterstützung im Vogelsberger Bundestagswahlkampf – Bundes- und Landesredner zu Gast – Schäuble in Lauterbach

Schäuble als Wahlkampfuntersstützung VOGELSBERGKREIS ( ). Im bevorstehenden Bundestagswahlkampf werden einige prominente Bundes- und Landesredner der CDU in den Vogelsbergkreis kommen und in den beiden großen Wahlkreisen die CDU-Kandidaten Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Helge Braun (Wahlkreis Gießen/Alsfeld) und Michael Brand (Wahlkreis Fulda/Lauterbach) unterstützen, freut sich CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak.

Mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble am 24. August in Lauterbach stehe ein Spitzenpolitiker zur Verfügung. Wenn auch nicht in den Vogelsbergkreis selbst, aber doch in die beiden großen heimischen Bundestagswahlkreise Gießen und Fulda komme die Bundeskanzlerin Angela Merkel: Am Freitag, 25. August 2017, 19.00 Uhr, sei die Kanzlerin in Fulda Gast von Bundestagsabgeordnetem Michael Brand und am Donnerstag, 21. September 2017, 17.00 in Gießen Gast von Hessens CDU-Spitzenkandidat Staatsminister Prof. Dr. Helge Braun MdB.

Start der Wahlkampfauftritte im Vogelsbergkreis ist bereits am Mittwoch, 16. August, 19.00 Uhr mit Hessens Europaministerin Lucia Puttrich bei einem Bürgergespräch in Alsfeld. Tags drauf, am Donnerstag, 17. August 2017, findet um 14 Uhr in Alsfeld ein öffentlicher Meinungsaustausch von Bundes-Landwirtschaftsstaatssekretär Peter Bleser und Helge Braun mit dem landwirtschaftlichen Berufsstand statt. Weiter geht es mit der Veranstaltung mit Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble und Michael Brand am Donnerstag, 24. August, beginnend um 16.30 Uhr, in Lauterbach. Fit für die Endphase des Wahlkampfes machen sich die Vogelsberger Christdemokraten beim Kreiswandertag am Sonntag, 10. September, ab 10 Uhr in Herbstein, zu dem CDU-Bürgermeisterkandidat Michael Ruhl einlädt.

„Auftakt zum Endspurt“ im Vogelsberg für die Bundestagswahl am 24. September sind dann die beiden Veranstaltungen mit zwei hessischen Ministern in Alsfeld und Lauterbach. Der hessische Sozialminister Stefan Grüttner hat am Dienstag, 12. September um 20 Uhr in Alsfeld ein weiteres öffentliches Bürgergespräch. Ebenfalls am 12. September kommt bereits um 19 Uhr die Justizministerin des Landes Hessen Eva Kühne-Hörmann zu einer Wahlkampfveranstaltung nach Lauterbach. Daneben wird es noch weitere Kandidatentermine mit den Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Helge Braun und Michael Brand geben. Diese und die genauen Veranstaltungsorte werden zeitnah von der Vogelsberger CDU in den Medien bekanntgegeben.

Zuletzt geändert am: 24.07.2017 um 13:07

Konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung

In der konstituierenden Sitzung der Grebenhainer Gemeindevertretung wurde Ulrich Höhn (SPD) zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er war der einzige Kandidat und wurde gemeinsam von der SPD- und CDU-Fraktion vorgeschlagen. Das Ergebnis waren 17 Ja-Stimmen für Höhn und fünf Enthaltungen. Als stellvertretende Vorsitzende der Gemeindevertretung wurden Stefan Jäger (CDU) und Werner Repp (SPD) bei 20 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen gewählt.

Von SPD- und CDU-Fraktion lag ein gemeinsamer Antrag vor, der eine Änderung der Hauptsatzung vorsah. Hier soll unter anderem die Anzahl der Beigeordneten auf neun erhöht werden, um damit den Wählerwillen aus der Zusammensetzung der Gemeindevertretung wieder zu spiegeln. Diese Änderung hatte massive Kritik von Seiten der UBG-Fraktion zur Folge. Vorsitzender Ulrich Höhn erklärte, dass es laut der Hessischen Gemeindeordnung kein Problem sei, den Vorstand zu vergrößern oder zu verkleinern. Mit 4 Gegenstimmen und 18 Ja-Stimmen wurde der Antrag verabschiedet.

Als nächstes wurden die ehrenamtlichen Beigeordneten gewählt, ins Amt eingeführt, ernannt und vereidigt. Dies sind für die CDU: Erster Beigeordneter Thomas Einig, Reinhard Schneider, Martina Hornung und Burkhard Imhof. Für die SPD: Rainer Eurich, Alwin Hoffmann, Wilfried Siebenlist und Joachim Rahn. Für die UBG: Gabriele Krahn. Letztere wird auf Grund von Abwesenheit erst in der nächsten Sitzung ins Amt eingeführt. Gleiches gilt für Joachim Rahn, da die Beschlussfassung über die Vergrößerung des Gemeindevorstands erst mit der Bekanntmachung in Kraft tritt.

Nachrücker in die Gemeindevertretung sind somit Andrea Fitzke und Armin Winter (SPD) sowie Norbert Muth, Achim Seipel​ und Stephan​ Weitzel (CDU).

In den Haupt- und Finanzausschuss gehen: Werner Repp, Gerlinde Bönsel, Michael Blößer (SPD), Stefan Schmelz, Stefan Jäger​ und Andreas Haas​ (CDU) sowie Gerd Köhler (UBG). Dem Bauausschuss gehören Maximilian Ziegler und Stephan Losert (SPD), Jürgen Schleich und Norbert Muth (CDU) sowie Klaus Löffler (UBG) an. Im Sozial- und Kulturausschuss sind: Heinrich Kauck und Andrea Fitzke (SPD), Christel Ochs und Achim Seipel (CDU) sowie Katja Brixle​ (UBG). Dem Ausschuss für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Fremdenverkehr gehören Alfred Link und Armin Winter (SPD), Klaus Heiko Weitzel und Andreas Löffler (CDU) sowie Klaus Löffler (UBG).

CDU-Kommunalpolitiker besuchen Klinik Oberwald

CDU Oberwaldklinik 2016

Im Rahmen einer weiteren Betriebsbesichtigung informierten sich CDU-Kommunalpolitiker vom CDU-Gemeindeverband Grebenhain sowie dem Arbeitskreis „Gesundheit“ der CDU-Fraktion Vogelsberg über die HELIOS Klinik Oberwald.

Schon bei der Anfahrt auf den Parkplatz der Klinik wird für den Besucher sichtbar, dass Patienten weit über die Region hinaus die Grebenhainer Fachklinik aufsuchen, um sich hier behandeln zu lassen.

Seit mehreren Jahrzehnten ist das Haus nicht nur eine gute Adresse für Patienten, sondern auch eine wichtige wirtschaftliche Institution für die Gemeinde Grebenhain.

Nach einer kurzen Begrüßung im Foyer führte Geschäftsführerin Sandra Henek die Besuchergruppe in die Cafeteria. Bei Kaffe und Kuchen gab sie einen Überblick über das gesamte Leistungsspektrum der Klinik Oberwald.

„Wir sind ein Fachkrankenhaus für Erkrankungen der Arterien, Venen und Lymphgefäße sowie für Enddarmerkrankungen. Darüber hinaus gehören fußchirurgische Korrekturoperationen und die Behandlung von chronischen Wunden an Beinen und Füßen zu den Spezialitäten der Klinik. Die Vierunddreißigjährige hob hervor, dass sich die medizinische Kompetenz auf die jahrzehntelange Erfahrung der Ärzte und eine hochleistungsfähige Medizintechnik stütze. Ambulante und stationäre Bereiche seien in der Oberwälder Klinik optimal verzahnt. Hierfür sorge die HELIOS Praxis Oberwald – Medizinisches Versorgungszentrum – und die Gemeinschaftspraxis Oberwald, eine Kooperation von Fachärzten, die in der Klinik praktizieren, operieren und die Patientenversorgung rund um die Uhr sicherstellen.“

Bei dem Rundgang durch die Klinik und das MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) bekamen die Besucher einen umfassenden Eindruck über die angenehme Atmosphäre des gesamten Hauses.

In einem anschließenden Gespräch ging Frau Henek noch auf die spezielle Situation der Klinik ein. Die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen haben sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Dies erfordert völlig neue Betrachtungen und Entscheidungen. Unser Ziel ist es, die Klinik zukunftssicher zu machen. Daran arbeiten wir gemeinsam mit Hochdruck.

Rosemarie Müller (CDU Vogelsberg) und Andreas Haas (CDU Grebenhain) zeigten sich davon überzeugt, dass es der engagierten Geschäftsführerin und ihrem Team gelingen wird, die großen Herausforderungen zu bewältigen. Die „Oberwaldklinik“ ist weit über unserer Region hinaus bekannt und zu einem „Markenzeichen“ geworden. Es besteht Einigkeit darüber, dass die Klinik für die Gemeinde Grebenhain im Hinblick auf Arbeitsplätze und Wirtschaftsstandort äußerst wichtig ist. „Falls wir mit unserem Netzwerk unterstützen können, werden wir das gerne tun“, so Müller und Haas.

„Eine sichere Zukunft des Hauses hat für uns alle einen hohen Stellenwert. Viele Grebenhainer sind in der Klinik beschäftigt. Der sichere Erhalt der Orberwaldklinik mit deren Arbeitsplätze ist uns auch außerhalb von Wahlkampfzeiten ein großes Anliegen“, so Vors. Andreas Haas.

Unser Bild zeigt die CDU-Delegation mit Geschäftsführerin Sandra Henek (8. v. li.), Rosemarie Müller (5.v.li.), Andreas Haas (4.v.li.) u. dem ehem. Kreistagsfraktionschef Dr. Hans Heuser (3.v.li.)

Ergebnis der Kommunalwahl vom 6. März 2016

Lieber spät als nie…

…wollen wir uns bei allen bedanken, die uns ein so gutes Wahlergebnis beschert haben. 3,9% Zuwachs entgegen dem allgemeinen Trend in Bund und Land.

Das zeigt uns, dass unsere Arbeit in unserer Gemeinde gut ist und wir uns auf einem guten Weg befinden.

Wir werden auch in der neuen Wahlperiode versuchen, für alle Beteiligten die richtige Lösung zu finden!

Ergebnis Kommunalwahl 2016

LINKE nutzt VHS zum Wahlkampf

Erstaunt zeigt sich KPV-Kreisvorsitzender Dietmar Krist über die geplante Veranstaltung der LINKEN mit der Volkshochschule. „Unmittelbar vor der Wahl haben sich alle Behörden neutral zu verhalten.

Für die VHS soll dies wohl nicht gelten“, wundert sich Antrifttals Bürgermeister. Bereits mehrfach habe er angemahnt, dass die Zusammenarbeit mit politischen Stiftungen dem neutralen Bildungsauftrag zuwider laufe. Warum der Erste Kreisbeigeordnete nun den LINKEN auch noch eine Plattform biete, sich vor der Wahl öffentlichkeitswirksam darzustellen, ist dem CDU-Politiker unerklärlich. Zudem sei auch bei Schulen und der Polizei kurz vor der Wahl der Besuch von Parteienvertretern per Erlass verboten. Krist habe sich deshalb mit der Bitte um Prüfung an das Hessische Innenministerium gewandt.

Dr. Mischak (CDU): „Wirtschaftsregion Vogelsberg neu entwickeln“

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak besucht Bürgerversammlung in Groß-Felda mit Kandidat Michael Bierbach

CDU Veranstaltung Dr. MischakFeldatal (). „Gerade in der Wirtschaftspolitik unterscheiden wir uns von unseren Mitbewerbern. Das wirtschaftliche Potential der Region zu heben und stärker zu entwickeln, ist eines der Hauptanliegen der Vogelsberger CDU. Insbesondere gilt es dabei, Schwerpunkte zu definieren, mit denen sich die Region gegenüber anderen Teilen Hessens und Deutschlands abheben kann“, formulierte CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak (Lauterbach) das übergreifende Vorhaben der Christdemokraten bei der Kreistagswahl am 6. März 2016.

Zu einem weiteren Bürgergespräch mit dem Bürgermeisterkandidaten Michael Bierbach konnte der CDU-Gemeindeverband Feldatal den CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Jens Mischak in der Gaststätte „Oase“ in Groß-Felda begrüßen. „In den vergangenen Wochen habe ich Michael Bierbach als einen sehr besonnenen und sachlichen Menschen kennengelernt, der sich parteiübergreifend für seine Heimat in Feldatal einsetzt“, freute sich Dr. Mischak zunächst darüber, dass es für die Bürgerinnen und Bürger in Feldatal am 06. März tatsächlich eine „Aus“-Wahl für das Bürgermeisteramt geben werde.

In seinen Ausführungen beleuchtete der CDU-Kreisvorsitzende die Ziele seiner Partei für die Kreistagswahl am 6. März. Einen inhaltlichen Schwerpunkt der CDU bilde dabei die Wirtschaftsförderung im Vogelsbergkreis. Die Frage werde sein, wie sich der Vogelsberg zwischen den Oberzentren Fulda und Gießen positioniere. Eine Vernetzung der heimischen Wirtschaftstreibenden sowie eine aktive Wirtschaftsförderung aus der Kreisverwaltung heraus gehörten zu den Hauptaufgaben der Kommunalpolitik, formulierte Dr. Mischak. Auch ein schneller Breitbandausbau sei dringend notwendig. Jeder Haushalt benötige schnellstmöglich eine hinreichend schnelle Breitbandverbindung. Vor allem aber seien die heimischen Unternehmen, die mit großen Datenmengen arbeiteten, im Prinzip sofort auf eine angemessene Versorgung angewiesen, so Mischak.
„Auch in den Vorstellungen einer guten Bildungspolitik unterscheiden wir uns ganz klar von der Zielrichtung des amtierenden Dezernenten der Grünen. Dazu gehört die individuelle Förderung aller Begabungen, Medienbildung und der Erhalt eines ansprechenden Lernumfeldes durch Investitionen in bauliche Unterhaltung und materielle Ausstattung, vor allem aber eine klare Absage an alle Vorhaben von integrierten Gesamtschulen“, erläuterte Dr. Mischak. Rosemarie Müller (Feldatal), stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und eine der Spitzenkandidatinnen der Partei, ergänzte, dass es klares Ziel der CDU sei, in jeder Gemeinde eine Grundschule zu erhalten.

Was den Haushalt des Vogelsbergkreises angehe, schmücke sich Landrat Manfred Görig mit „fremden Federn“. Dank der Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs, der Einigung mit dem Land Hessen in Fragen der Finanzierung der Flüchtlingskostenunterbringung sowie weiteren Finanzhilfen des Bundes (zum Beispiel im Bereich der Übernahme der Kosten der Grundsicherung), sei dem Vogelsbergkreis bereits für den Haushalt 2016 der Ausgleich gelungen. „Dies ist im Wesentlichen aber einer verbesserten Einnahmesituation geschuldet. Die Ausgaben im Kreishaushalt sind in den vergangenen Haushaltsjahren stetig angewachsen. Die Erträge stiegen von 126,5 Mio. € im Jahr 2011 auf erwartete 170,7 Mio. € im Jahr 2016 an. Für die ordentlichen Aufwendungen ist von 2011 bis 2016 eine Steigerung um rund 18% zu verzeichnen“, erklärte der CDU-Kreisvorsitzende. Damit sei der Haushaltsausgleich keine besondere Leistung der rot-grünen Kreisregierung.Um daher auch nachhaltig zu ausgeglichenen Haushalten zu gelangen, setze sich die CDU Vogelsberg auch für eine Aufgabenkritik sowie eine Reduzierung insbesondere der Personalausgaben ein.
Bei anschließender Nachfrage zu dem Krankenhaus in Alsfeld bekräftigte Dr. Mischak, dass sich die CDU Vogelsberg klar an die Seite des Kreiskrankenhauses in Alsfeld stelle. Der Standort Alsfeld mit seiner Grund- und Regelversorgung müsse daher ausreichend gesichert werden, am besten in kommunaler Hand bleiben.

Dr. Birgit Richtberg im Gespräch mit den CDU Senioren

Gespräch Dr. Birgit Richtberg Vogelsbergkreis. Zum monatlichen Treffen am Dienstag, den 9. Februar 2016 hatte der Kreisvorsitzende Ewald Hofmann aus Schwalmtal als Gast die Romröder Bürgermeisterin Frau Dr. Birgit Richtberg bei den CDU Senioren Vogelsberg eingeladen. Der Vorsitzende führte aus, dass es eine gute Entscheidung für die älteren Menschen im Kreis sei, dass Frau Dr. Richtberg für die CDU in den Kreistag gehen möchte. Sie hat bisher in ihrer Stadt zukunftsweisende Projekte gerade für die ältere Generationen angestoßen. Nach Meinung der CDU Senioren ist die Sozialpolitik des Kreises in manchen Bereichen noch mangelhaft. Zum Abschluss wünschten die Mitglieder der CDU Senioren Frau Dr. Richtberg ein besondes gute Wahlergebnis am 6. März für den Kreistag und die Wiederwahl als Bürgermeisterin der Stadt Romrod.